Teilprojekt 1: Aufklärung und Bildung

Kurzbeschreibung des Projektes

Teilprojekt 1 hatte das Ziel, mittels einer Aufklärungskampagne die Aufmerksamkeit der Bevölkerung für psychische Erkrankungen zu erhöhen und das Wissen über psychische Erkrankungen zu verbessern. Dies sollte durch eine groß angelegte vierjährige Medienkampagne, für die die Werbeagentur Heye & Partner GmbH als Partner gewonnen wurde, mittels Informations- und Begegnungsprojekten sowie trialogischen Fortbildungsangebote unter der Federführung des Vereins Irre menschlich e.V. erreicht werden. Die Kampagne vermittelte über Filme, Broschüren und Plakate auf emotionale Weise zielgruppenorientierte und krankheitsspezifische Informationen über psychische Erkrankungen.

Eine breit angelegte Fortbildungsinitiative hatte schließlich das Ziel, wichtige Bezugspersonen, Gesundheitsberater und Professionelle in Hamburg über psychische Erkrankungen nach dem Train-the-Trainer-Konzept aus-, weiter- oder fortzubilden. Hierzu wurden Kooperationsverträge mit den entsprechenden Partnern geschlossen und ein Fortbildungsprogramm zu Früherkennung, Diagnostik, Behandlung und Hilfe bei psychischen Erkrankungen entwickelt. psychenet.de wurde hier wiederum als Informationsplattform genutzt, um Materialien zur Verfügung zu stellen und die Train-the-Trainer-Fortbildungen online absolvieren zu können. 

Ergebnisse und Verstetigung

Es wurden 16 Plakatmotive trialogisch entwickelt, über 8.400 Citylight-Poster ausgehängt sowie Anzeigen in 35 Zeitungen/Zeitschriften gedruckt, 6000 Poster für Praxen und über 800.000 Edgar-Karten verteilt und 18 Posterausstellungen realisiert. 4 trialogisch entwickelte Kinospots wurden insgesamt über 30.000 Mal in 50 Hamburger Kinos gezeigt. Alle Materialien weisen auf psychenet.de sowie einen Hotline-/Skype-Service hin, der über psychische Erkrankungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten informiert. Kampagne und Trialog wurden vielfach ausgezeichnet. Über 700 Begegnungsprojekte wurden durchgeführt. Ca. 114.000 Hamburgerinnen und Hamburger kannten die Kampagne 2015. Die Kampagne erreichte überwiegend jüngere Menschen mit vergleichsweise hoher Bildung. Das Wissen über psychische Erkrankungen in der Bevölkerung war schon in der Erhebung vor der Kampagne hoch. Im Vergleich Hamburg – München zeigten sich nur wenige signifikante Veränderungen über die Zeit. Die Einstellungen der Bevölkerung (soziale Distanz, emotionale Reaktionen, Zuschreibungen von Eigenschaften) gegenüber Betroffenen wiesen ebenfalls nur geringe Veränderungen zwischen den Städten im Zeitverlauf auf. Befragte, die psychenet kannten, urteilten in allen Analysen stärker im Sinne der Kampagnenbotschaften. Die trialogischen Fortbildungen konnten soziale Distanz, negative Gefühle und stereotype Einstellungen, z.B. bei Hamburger Polizisten, signifikant verbessern.

Projektleitung

Projektleitung

Prof. Dr. Martin Lambert 
Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, UKE
lambert@uke.de

Projektleitung

Projektleitung

Prof. Dr. Thomas Bock
Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, UKE
bock@uke.de

Starke Bündnisse
Sitemap