de
en
tr

Teilprojekt V: Selbst- und Familienhilfe/ Peer-Beratung

Kurzbeschreibung des Projektes

Teilprojekt V fördert die Selbsthilfe und die Beteiligung Angehöriger von Betroffenen mit chronischen psychischen Erkrankungen. Das Projekt hat zwei Teile: Selbsthilfe fördern und Familienhilfe fördern. Die Selbsthilfe wird durch die Einführung von Peer-Beratung in psychiatrischen Kliniken durch geschulte Betroffene und die Implementierung von Selbsthilfegruppen gefördert. Angehörige psychisch Erkrankter werden durch individuelles Coaching durch geschulte Angehörige, die Förderung von Angehörigengruppen, sowie die begleitende Fortbildung und Motivation von Mitarbeitern, gestärkt. Dieses Projekt ist das erste in Deutschland, das Betroffene und Angehörige in solchem Ausmaß und flächendeckend in einer Metropole unterstützt und fördert.

Peer-Beratung

Im Rahmen von Teilprojekt V wird jetzt in acht Hamburger Kliniken Peer-Beratung angeboten. Betroffene mit psychischen Erkrankungen und ihre Angehörigen finden Beratung und Unterstützung von ausgebildeten Betroffenen- und Angehörigen-Peer-BeraterInnen.

Peer-BeraterInnen sind durch eigene erlebte psychische Krisen oder durch die eines Angehörigen Experten aus eigener Erfahrungen geworden. In einer einjährigen Fortbildung durch EX-IN (Experienced Involvement) bzw. bei einer Schulung des Angehörigenverbandes haben die Peer-BeraterInnen ihre Erfahrungen reflektiert und ein gemeinsames Wissen entwickelt, um anderen in Krisensituationen behilflich zu sein. Die Peer-BeraterInnen werden durch regelmäßiges Coaching und Supervision begleitet.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dipl.-Psych. Candelaria Mahlke unter 040-74105 8933.

Informationen zu den jeweiligen Angeboten, Peer-BeraterInnen und Sprechzeiten der einzelnen Kliniken entnehmen Sie dem jeweiligen Klinik-Flyer.

Medien

Poster:

Filme:

Projektleitung

Prof. Dr. Thomas Bock
bock@uke.de

Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, UKE

Fr. Tuula Rouhiainen-Stoltenberg 
Tuulantei@hotmail.de

Landesverband der Psychiatrie-Erfahrenen, Irre menschlich Hamburg e.V.

Dr. Hans-Jochen Meyer
kontakt@lapk-hamburg.de

Angehörige psychisch Kranker Landesverband Hamburg e. V.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Thomas Bock
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, UKE

Martinistr. 52 
20246 Hamburg
Tel.: +49-40-7410-53236
Fax.: +49-40-7410-55455

bock@uke.de

Vorträge psychenet Abschluss-Symposium 2015

"Peerbegleitung für Betroffene und Angehörige in Hamburg" Dipl.-Psych. C. Mahlke, M. Sc. Psych. K. Heumann (UKE)

Download

"Bericht aus einem Peerteam" Prof. Dr. Hinnerk Becker (Albertinen-Krankenhaus), Stefanie Böttger, (Peer-Beraterin Patienten), Suzan Bolkan (Peer-Beraterin Angehörige)

Download

Flyer

Flyer Peer-Beratung

Download

Veröffentlichungen

APK Schriftenreihe Band 41. Bock T., Grotelüschen M. & Lamparter M. (2014). Krise als Weichenstellung – die Chance von Peerberatung. In Aktion Psychisch kranke (Hrsg.), Hilfe bei psychischen Krisen, APK-Schriftenreihe Band 40

Bock, T. (2012). Partizipation in Klinischer und Sozial-Psychiatrie – Impulse aus dem Trialog. In R. Rosenbrock & S. Hartung (Hrsg.), Handbuch Partizipation im Gesundheitswesen. Berlin: Vincentz-Verlag.

Bock T. (2012). Trialog als Grundhaltung. In Aktion Psychisch kranke (Hrsg.), Gleichberechtigt mitten drin – Partizipation und Teilhabe, APK-Schriftenreihe Band 39

Bock, T. (2011). Gesundheitsmetropole Hamburg, psychenet - aus der Perspektive von Irre menschlich Hamburg e.V. Kerbe – Forum für Sozialpsychiatrie, 29(4), 36-39.

Bock, T. & Krämer, U. (2015). Erfahrung wertschätzen – Chancen von Peer-Begleitung. Nervenheilkunde, 34(4), 226-227. Link

Bock, T., Meyer, H.-J., & Rouhiainen, T. (2013). Trialog: eine Herausforderung mit Zukunft. Pro Mente Sana aktuell, 1, 6-8.

Bock, T., Meyer, H.-J. & Rouhiainen, T. (2013). Trialog – eine Herausforderung mit Zukunft. In W. Roessler & W. Kawohl (Hrsg.), Handbuch Soziale Psychiatrie - Bd. 2: Anwendung. Stuttgart: Kohlhammer.

Bock, T., Mahlke, C., Schulz, G. & Sielaff, G. (2013). Eigensinn und Psychose, Peer-Beratung und Psychotherapie. Psychotherapeut, 58(4), 364-370. doi: 10.1007/s00278-013-0995-3 Link

Bock, T., Sielaff, G., Ruppelt, F., Nordmeyer, S. & Klapheck, K. (2012). Trialog und Psychosenpsychotherapie. Psychotherapeut, 57(6), 514-521. Link

Bock, T., Utschakowski, J., Krämer, U., Demke, E., Mahlke, C., Sielaff, G. & Amering, M. (2015). Wohin geht die Reise?. Offene Fragen und eine Vision. Nervenheilkunde, 34(4), 281-284. Link

Bolkan, S., & Lamparter, M. (2015). Angehörige als Peer-Beraterinnen. Unsere Erfahrungen. Nervenheilkunde, 34(4), 263-267. Link

Heumann K., Janßen L., Ruppelt F., Mahlke C., Sielaff G., Bock T. (accepted). Auswirkungen von Peer-Begleitung für Angehörige auf Belastung und Lebensqualität - eine Pilotstudie. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie 4/2015. Huberverlag

Heumann, K., Utschakowski, J., Mahlke, C. & Bock, T. (2015). Implementierung von Peer-Arbeit. Nervenheilkunde, 34(4), 275-278. Link

Mahlke C. & Stopat S. (2013). Peerberatung macht Mut. InBalance, Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS). Psychiatrieverlag Köln

Mahlke, C., Krämer, U., Kilian, R. & Becker, T. (2015). Bedeutung und Wirksamkeit von Peer-Arbeit in der psychiatrischen Versorgung. Übersicht des internationalen Forschungsstandes. Nervenheilkunde, 34(4), 235-239. Link

Mahlke, C., Kramer, U., Becker, T. & Bock, T. (2014). Peer support in mental health services. Current Opinion in Psychiatry, 27(4), 276-281. pubmed

Mahlke, C., Heumann, K., Ruppelt, F., Meyer, H.-J., Rouhiainen, T., Sielaff, G., Lambert M. & Bock T. (2015). Peer-Begleitung für Erfahrene schwerer und langfristiger psychischer Störungen und Angehörige - Hintergrund, Konzept und Baseline-Daten. Psychiatrische Praxis 42, Supplement 1: S25-S29.

Härter, M., Kentgens, M., Brandes, A., Bock, T., Dirmaier, J., Erzberger, M., Fürstenberg, W., Hillebrandt, B., Karow, A., Knesebeck, O., König, H.H., Löwe, B., Meyer, H.J., Romer, G., Rouhiainen, T., Scherer, M., Thomasius, R., Watzke, B., Wegscheider, K. & Lambert, M. (2012). Rationale and content of psychenet: the Hamburg Network for Mental Health. European Archive of Psychiatry and Clinical Neuroscience. Advance online publication. doi:10.1007/s00406-012-0359-y. Pubmed

Ruppelt, F., Mahlke, C., Heumann, K., Sielaff, G. & Bock, T. (2015). Peer-Stadt Hamburg? Doppelte Peer-Beratung an der Schnittstelle ambulant-stationär. Hamburger Peer-Projekt im Psychenet-Programm. Nervenheilkunde, 34(4), 259-262. Link

Sielaff G. & Bock T. (2014). Ein eigenständiges Berufsbild Peerberater. In Jahnke B. (Hrsg.), Ex-In Kulturlandschaften. Neumünster: Paranusverlag.

Sielaff G., Obrich B., Blasche A., (2015). Genesungsbegleitung - eine besondere Beziehung von Mensch zu Mensch. Das Peerprojekt an Hamburger Kliniken, in: Aktion Psychisch kranke (Hrsg.). Qualität therapeutischer Beziehung, APK-Schriftenreihe Band 41

Sielaff, G., Schöne, M., Schulz, G. & Grotelüschen, M. (2013). Psychiatrieerfahrene als angestellte Peer- und Genesungsbegleiterinnen. Kerbe - Forum für Sozialpsychiatrie, 31(1), 28.

Sielaff, G., Janssen, L., Boden, I., Ruppelt, F., Kummetat, J. & Bock, T. (2015). „Helfen, ein Gegenüber zu bleiben“. Angehörigen-Peer-Beratung – Qualifizierung und Resonanz. Nervenheilkunde, 34(4), 253-257. Link

Stopat, S. & Schulz, G. (2015). Denn die Hoffnung, die wir geben, kehrt ins eigene Herz zurück. Peer-Begleitung aus persönlicher Sicht. Nervenheilkunde, 34(4), 240-244. Link

Utschakowski, J., Sielaff, G. & Schulz, G. (2015). Aus Erfahrung wird Wissen und Kompetenz. Ausbildung von Experten durch Erfahrung. Nervenheilkunde, 34(4), 271-274. Link