Trialogischer Austausch im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Start: Donnerstag, 12. April

Das Psychoseseminar dient dem Austausch und der wechselseitigen Fortbildung von Psychoseerfahrenen, Angehörigen und Profis. Ziel ist, eine gemeinsame Sprache zu finden und Dialogfähigkeit zu üben. Es geht um ein besseres Verständnis von dem, was eine Psychose bedeutet und was die verschiedenen Beteiligten an Hilfe brauchen.

Ein Stück über den Leadsänger der Doors, den eigenen Bruder, die Suche nach sich und den Ausweg aus der Psychose.

Das Stück wird aufgeführt am 1. Mai um 19 Uhr und am 2. Mai um 20 Uhr in den Hamburger Kammerspielen (Hartungsstraße 9-11). Speziell für junge Erwachsene (ab 16 Jahren) stellt Irre menschlich e.V. (http://www.irremenschlich.de/) vergünstigte Karten für 8 Euro zur Verfügung.

Seit einem Jahr müssen alle Behandler, die eine Genehmigung zur Abrechnung von Richtlinienpsychotherapie haben, eine Sprechstunde anbieten.

Ab dem 1. April 2018 ist nun das Aufsuchen dieser Sprechstunde für alle Patient/innen Pflicht, bevor die psychotherapeutische Behandlung begonnen werden kann. Diese Sitzung umfasst mindestens 50 Minuten.

Ab dem 10. April 2018 starten die Sommersemester-Termine der Vorlesungsreihe "Zur Anthropologie von Gesundheit und Krankheit in der Psychiatrie"; diesmal unter dem Titel "Verrücktheit im Sozialen Raum". Die Vorlesungsreihe ist für alle zugänglich und findet 14-tägig am Dienstag von 18-20 Uhr im Hauptgebäude der Universität Hamburg statt (Edmund-Siemers-Allee 1, Hörsaal A).

Am ersten Termin (10.04.) spricht Dr. Samuel Thoma zum Thema "Verrücktheit im Sozialen Raum".

Eine Masterarbeit am Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg führt eine Studie durch, um Erkenntnisse zu folgenden Fragen zu gewinnen:

  • Welche Faktoren sind maßgeblich dafür, dass Antipsychotika und/oder Antidepressiva langfristig erfolgreich abgesetzt oder reduziert werden können?
  • Welche Schwierigkeiten treten im Absetz- oder Reduktionsprozess auf und wie können sie bewältigt werden?

Wer kann teilnehmen?

Eine Teilnahme an unserer Studie ist für alle möglich, die

  • mindestens 18 Jahre alt sind
  • und bereits Erfahrungen mit Absetz- oder Reduktionsversuchen von Antipsychotika oder Antidepressiva gesammelt haben
  • oder darüber nachdenken, Antipsychotika oder Antidepressiva in den nächsten Wochen/Monaten abzusetzen oder zu reduzieren

Pressekontakt

Dr. Sarah Liebherz
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, UKE

Martinistr. 52
20246 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 7410 57969

presse@psychenet.de

Starke Bündnisse
Sitemap