Im Rahmen der Vorlesungsreihe Anthropologische Psychiatrie - Philosophische Aspekte psychischer Erkrankungen sprechen am Dienstag, den 9. Mai 2017 um 18 Uhr PD Dr. Sebastian von Peter und Antje Wilfer (Charité Berlin, Hedwig-Krankenhaus) zum Thema

Trialogischer Austausch im UKE

Das Psychoseseminar dient dem Austausch und der wechselseitigen Fortbildung von Psychoseerfahrenen, Angehörigen und Profis. Ziel ist, eine gemeinsame Sprache zu finden und Dialogfähigkeit zu üben. Es geht um ein besseres Verständnis von dem, was eine Psychose bedeutet und was die verschiedenen Beteiligten an Hilfe brauchen.

Depressionen stehen im Fokus des diesjährigen Gesundheitstags

Der erste Bericht zur psychischen Gesundheit von Erwachsenen in Bayern wurde am 6.4.17 von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml veröffentlicht. Huml betonte dabei, wie wichtig es sei, mehr Aufmerksamkeit für Depressionen zu erzielen und offen darüber zu sprechen.

Viele Menschen mit chronischen (= langanhaltenden Depressionen) sprechen auf psychotherapeutische und medikamentöse Therapieversuche nicht an.

In der von James McCullough entwickelten spezifischen und strukturierten Psychotherapie zur Behandlung chronischer Depressionen „Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy“ (CBASP) stehen belastende Beziehungserfahrungen im Fokus der Therapie.

Momentan gründet sich das Hamburger Netzwerk für Versorgungsforschung (HAM-NET) mit dem Ziel der Verknüpfung aller relevanten Akteuren der Versorgungsforschung in der Hamburger Region zur Förderung der Versorgungsforschung und der Verbesserung der Gesundheitsversorgung.

Pressekontakt

PD Dr. Jörg Dirmaier
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, UKE

Martinistr. 52
20246 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 7410 59137

presse@psychenet.de

Starke Bündnisse
Sitemap