Im Rahmen einer Studie bieten der Arbeitsbereich Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Hamburg ein kostenfreies Training zum Umgang mit belastenden Gefühlen und Stress an. Das Training umfasst acht wöchentliche, von klinischen Psychologen geleitete Gruppensitzungen, in denen den Teilnehmern Strategien für den Alltag für den Umgang mit Stress vermittelt werden. Dadurch soll psychische Belastungen reduziert und das Wohlbefindens gesteigert werden.

Ein Stück über den Leadsänger der Doors, den eigenen Bruder, die Suche nach sich und den Ausweg aus der Psychose.

Das Stück wird aufgeführt am 1. Mai um 19 Uhr und am 2. Mai um 20 Uhr in den Hamburger Kammerspielen (Hartungsstraße 9-11). Speziell für junge Erwachsene (ab 16 Jahren) stellt Irre menschlich e.V. (http://www.irremenschlich.de/) vergünstigte Karten für 8 Euro zur Verfügung.

Seit einem Jahr müssen alle Behandler, die eine Genehmigung zur Abrechnung von Richtlinienpsychotherapie haben, eine Sprechstunde anbieten.

Ab dem 1. April 2018 ist nun das Aufsuchen dieser Sprechstunde für alle Patient/innen Pflicht, bevor die psychotherapeutische Behandlung begonnen werden kann. Diese Sitzung umfasst mindestens 50 Minuten.

Eine Masterarbeit am Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg führt eine Studie durch, um Erkenntnisse zu folgenden Fragen zu gewinnen:

  • Welche Faktoren sind maßgeblich dafür, dass Antipsychotika und/oder Antidepressiva langfristig erfolgreich abgesetzt oder reduziert werden können?
  • Welche Schwierigkeiten treten im Absetz- oder Reduktionsprozess auf und wie können sie bewältigt werden?

Wer kann teilnehmen?

Eine Teilnahme an unserer Studie ist für alle möglich, die

  • mindestens 18 Jahre alt sind
  • und bereits Erfahrungen mit Absetz- oder Reduktionsversuchen von Antipsychotika oder Antidepressiva gesammelt haben
  • oder darüber nachdenken, Antipsychotika oder Antidepressiva in den nächsten Wochen/Monaten abzusetzen oder zu reduzieren

KidKit ist ein neues Portal für Kinder und Jugendliche, die in schwierigen Familienverhältnissen leben. Die Seite funktioniert wie eine angeleitete Hilfesuche. Die Betroffenen wählen eine Situation aus, unter der sie oder ihre Angehörigen leiden, z.B. Gewalt, Sucht oder eine psychische Erkrankung. In den jeweiligen Bereichen finden die jungen Menschen Informationen zu dem jeweiligen Thema, Ratgeber, einen Überblick über ihre Rechte sowie lokale Ansprechpartner.  Zusätzlich gibt es eine Online-Beratung für die Hilfesuchenden.

KidKit ist ein Kooperationsprojekt der Drogenhilfe Köln. e.V. und Koala e.V.

Weitere Informationen sowie die Seite selber finden Sie unter: http://www.kidkit.de/

 

Pressekontakt

PD Dr. Jörg Dirmaier
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, UKE

Martinistr. 52
20246 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 7410 59137

presse@psychenet.de

Starke Bündnisse
Sitemap
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.