de
en
tr

Krisenanlaufstellen in Hamburg

Wenn Sie innerhalb weniger Tage Hilfe brauchen!

Die folgenden Anlaufstellen bieten persönliche Krisengespräche und vermitteln Sie bei Bedarf in weiterführende Unterstützungsangebote (absteigend sortiert nach der Länge ihrer Öffnungs- und Sprechzeiten):

Sozialpsychiatrischer Dienst

Der Sozialpsychiatrische Dienst (SpD) ist an den Gesundheitsämtern in allen Hamburger Bezirken angesiedelt. Der Sozialpsychiatrische Dienst bietet kostenlose Beratung und Hilfe für erwachsene Menschen mit seelischen Problemen, psychischen Erkrankungen, in akuten Krisensituationen, bei Suizidgedanken, Suchtproblemen, altersbedingten seelischen Störungen und geistigen Behinderungen an, auch für Angehörige und das soziale Umfeld. Das Team besteht aus Ärzten, Psychologen, Sozialarbeitern und Verwaltungskräften. 

Beratung, Hilfevermittlung und Krisenintervention erfolgen in den jeweiligen Dienststellen oder bei Bedarf auch mittels Hausbesuch. Im Rahmen des Betreuungsrechts und der Sozialgesetzgebung sind die Mitarbeiter zudem beratend, vermittelnd und gutachterlich tätig.

Dieses Angebot gilt nur während der Öffnungszeiten des jeweiligen Sozialpsychiatrischen Dienstes. In Hamburg gibt es sieben Bezirksämter und damit auch sieben Sozialpsychiatrische Dienste, die für ihren jeweiligen Bezirk zuständig sind. Ihr zuständiges Bezirksamt und damit ihren zuständigen Sozialpsychiatrischen Dienst mit Adressen, Telefonnummern und Öffnungszeiten finden Sie über den Behördenfinder der Stadt Hamburg.

Adressen, Telefonnummern und Öffnungszeiten der Sozialpsychiatrischen Dienste finden Sie auch im Therapieführer Psychiatrie und Psychotherapie der Stadt Hamburg ab Seite 86.

Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstellen

Es gibt in Hamburg 9 Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstellen (PSK). Sie stehen allen Ratsuchenden, die von einer psychischen Erkrankung bedroht oder betroffen sind und deren Angehörigen offen. Die Angebote der PSK sind kostenlos und reichen von der Kontaktfindung, über Freizeitgestaltung, der Teilnahme an Gruppenangeboten bis zu Beratungsgesprächen. 

Die Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstellen (PSK) gewährleisten sofortige Beratung im Krisenfall, eine offene Sprechstunde und Treffpunkte, Anonymität (sofern gewünscht) und Schweigepflicht. Mehr Informationen zu den PSK finden Sie auf ihrer gemeinsamen Website.

Im Therapieführer Psychiatrie und Psychotherapie der Stadt Hamburg finden Sie ab Seite 92 Adressen und Öffnungszeiten aller PSK.

Psychiatrische und psychosomatische Ambulanzen

Eine Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) ist ein ambulantes Angebot einer psychiatrischen Klinik oder eines Allgemeinkrankenhauses mit psychiatrischer Abteilung. Eine psychosomatische Ambulanz ist entsprechend ein ambulantes Angebot einer Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie oder eines Allgemeinkrankenhauses mit psychosomatischer Abteilung.

Viele psychische Erkrankungen können sowohl in psychiatrischen als auch in psychosomatischen Ambulanzen behandelt werden. Demenz, Alkohol- oder Drogenabhängigkeit, Schizophrenie, wahnhafte Störungen, schizoaffektive Störungen und Manien werden in der Regel in Psychiatrischen Institutsambulanzen und nicht in psychosomatischen Ambulanzen behandelt.

Eine Liste der psychiatrischen Abteilungen mit Institutsambulanzen in Hamburg finden Sie im Therapieführer Psychiatrie und Psychotherapie der Stadt Hamburg ab Seite 126. Eine Liste der psychosomatischen Abteilungen mit Ambulanzen findet sich ab Seite 139.

Beratungsstellen

Manche Beratungsstellen bieten persönliche Krisengespräche an.

Informationen zu Beratungsstellen in Hamburg und ihren Angeboten finden Sie im Therapieführer Psychiatrie und Psychotherapie ab Seite 75.

Spezielle Beratungsangebote für Menschen mit Essstörungen finden Sie im Therapieführer Psychiatrie und Psychotherapie ab Seite 170, für Suchtgefährdete und Suchtkranke ab Seite 144 oder auch unter www.suchthh.de.

Fachärzte und Psychotherapeuten

Im Rahmen ihrer Kapazitäten bieten auch niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten Hilfe in Krisen an.
 
Unter Therapie finden erhalten Sie Informationen und Links zur Therapeutensuche. Eine Liste von Fachärzten und Psychotherapeuten finden Sie im Therapieführer Psychiatrie und Psychotherapie der Stadt Hamburg ab Seite 5.

Peer-Beratung

Von Betroffenen für Betroffene, von Angehörigen für Angehörige

In der Peer-Beratung unterstützen Menschen mit der Erfahrung eigener seelischer Krisen (Betroffenen-Peer-Beratung) und Menschen mit Erfahrungen im Umgang mit eigenen betroffenen Angehörigen (Angehörigen-Peer-Beratung) nach einer Beraterausbildung andere Betroffene auf ihrem Genesungsweg. 

Die Beratung ist vertraulich und kostenlos, Häufigkeit und Dauer bestimmen Sie. Die Begleitung ist bis zu einem halben Jahr lang möglich. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.

Helfen Sie uns, aktuell zu bleiben

Informieren Sie uns gern über neue oder veränderte Hilfsangebote:

webteam@psychenet.de