Neue Studie vom Robert-Koch Institut zur Inanspruchnahme psychotherapeutischer und psychiatrischer Leistungen

Bei der Studie (GEDA: Gesundheit in Deutschland aktuell) wurde eine bundesweite Befragung der erwachsenen Bevölkerung durchgeführt.

Das Ziel der Studie war es, zu untersuchen, wie häufig ambulante psychotherapeutische oder psychiatrische Leistungen in Anspruch genommen wurden und wodurch die Inanspruchnahme beeinflusst wurde.

Was wurde herausgefunden?

Aus der Studie geht hervor, dass 11% der Frauen und 8% der Männer in den vergangenen 12 Monaten psychotherapeutische oder psychiatrische Hilfe in Anspruch nahmen. Bei Befragten mit depressiven Beschwerden berichteten 35% der Frauen und 31% der Männer fachspezifische (d.h. psychotherapeutische oder psychiatrische) Hilfen in Anspruch zu nehmen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass ca. zwei von drei Personen mit gegenwärtigen depressiven Beschwerden keine fachspezifische Hilfe aufsuchen.

Fachspezifische Hilfen werden bei depressiver Symptomatik, beim Leben ohne Partner/in oder einer geringeren sozialen Unterstützung häufiger in Anspruch genommen.

Menschen mit depressiver Symptomatik nehmen fachspezifische Angebote häufiger in Anspruch, wenn diese eher verfügbar sind (mehr Behandler pro Einwohner). Dieser Zusammenhang zeigt sich allerdings nicht für Menschen ohne depressive Beschwerden; hier nehmen ca. 5-10% der Menschen diese Hilfen in Anspruch – unabhängig davon, wie gut die Versorgungsdichte ist.

Weitere Informationen zu Häufigkeit und Einflussfaktoren der Inanspruchnahme ambulanter psychotherapeutischer und psychiatrischer Leistungen finden Sie hier.

Pressekontakt

PD Dr. Jörg Dirmaier
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, UKE

Martinistr. 52
20246 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 7410 59137

presse@psychenet.de

Starke Bündnisse
Sitemap

Neues Programm "8 Leben": Jetzt mitmachen!

Neues Programm „8 Leben – Erfahrungsberichte und Wissenswertes zum Thema Suizid“ ist ab sofort online. Fast jede*r kennt jemanden, der durch Suizid verstorben ist. Viele Menschen haben oder hatten Suizidgedanken, aber sprechen nicht darüber. Sie können uns helfen, das zu ändern. Wir möchten wissen, welche Erfahrungen Sie mit dem Thema Suizid gemacht haben.

Das Online-Programm „8 Leben“ richtet sich an Personen ab 18 Jahren mit unterschiedlichen Erfahrungen mit Suizidalität und Personen, die mehr über das Thema „Suizidalität“ erfahren möchten. Informieren Sie sich und machen Sie mit: Startseite „8 Leben“. Die Teilnahme erfolgt online, ist anonym und kostenlos.

Bitte beachten Sie, dass die Teilnahme an diesem Online-Programm in einer akuten (suizidalen) Krisensituation in keiner Weise eine persönliche Betreuung ersetzt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.