Die Förderung es Projekts psychenet - Hamburger Netz psychische Gesundheit durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist Ende 2015 ausgelaufen.

Mit Ihrer Hilfe kann psychenet.de weiterhin wissenschaftlich hochwertige Informationen und weitere Angebote und Informationen rund um das Thema psychische Gesundheit kostenfrei zur Verfügung stellen.

Die Webseite psychenet.de ist ein Projekt des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Mit einer Spende auf das Spendenkonto des UKE und der Angabe des Projekts „psychenet“ im Verwendungszweck können Sie das Projekt unterstützen.

Um das langfristige Bestehen der Webseite psychenet.de zu gewährleisten, freuen wir uns über Spenden, um die laufenden Kosten von psychenet.de (wissenschaftliche und technische Aktualisierung, Erarbeitung neuer Module und Inhalte) zu decken. Spenden für psychenet.de werden ausschließlich für die Pflege und Weiterentwicklung der Webseite verwendet.

Spendenkonto des UKE
Kontoinhaber: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Hamburger Sparkasse, BLZ : 200 505 50, Konto-Nr.: 1234 36 36 36
IBAN : DE54200505501234363636 BIC/ Swift : HASPDEHHXXX
Bitte geben Sie im Verwendungszweck das Stichwort „psychenet“ an.

Hier finden Sie einen Link zum Online-Spendenformular.

Das UKE kann als Körperschaft des öffentlichen Rechts Zuwendungsbestätigungen über Spenden zugunsten der Förderung von Wissenschaft, Forschung und der öffentliche Gesundheitspflege ausstellen. Für die Ausstellung von Spendenquittungen (steuerlich abzugsfähig) ist es sehr wichtig, dass Ihre Anschrift auf dem Überweisungsformular in der Rubrik "Verwendungszweck" erwähnt ist.

Pressekontakt

PD Dr. Jörg Dirmaier
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, UKE

Martinistr. 52
20246 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 7410 59137

presse@psychenet.de

Starke Bündnisse
Sitemap

Teilnehmer für Online­befragung gesucht!

UKE HamburgSie oder Ihr Kind haben seit Juni 2018 ein erstes Gespräch in einer psychotherapeutischen Praxis geführt (psychotherapeutische Sprechstunde)?

Wir möchten herausfinden, wie gut die psychotherapeutische Versorgung zurzeit funktioniert und in welchen Bereichen noch Verbesserungen erforderlich sind. Die Ergebnisse dieser Studie sind wichtig, um herauszufinden, welche Probleme aus Sicht von Patientinnen und Patienten aktuell bestehen und wie diese künftig behoben werden können.

Um detaillierte Informationen zu bekommen, klicken Sie bitte hier, wenn Sie selbst ein erstes Gespräch bei einer Psychotherapeutin/einem Psychotherapeuten in Anspruch genommen haben oder hier, wenn ihr Kind in einer psychotherapeutischen Sprechstunde war.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.