Information

Depressionen

Erst als ich nicht mehr schlafen konnte, wachte ich auf: Ich hatte eine Depression

Information

Somatoforme Störungen

Viele Ärzte hörten nur meine Lunge ab. Bis einer wirklich in mich hinein horchte

Information

Zwangsstörungen

KW 20 / 18. Mai 2024

Kostenloses Online-Training bei Psychosen: Freie Plätze verfügbar

Freie Plätze für kostenloses Online-Training für Menschen mit Psychosen verfügbar!

Metakognitives Training bei Psychosen

Das Training ist ein Online Gruppen-Training, bestehend aus 10 Terminen. Es wurde im Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) entwickelt, die Wirksamkeit wurde durch Studien belegt. Es geht darum Denkstile zu erkennen, welche bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Psychosen eine Rolle spielen können (hier zum Flyer für das Psychosen-Training). Anhand einer Präsentation werden alternative Strategien in der Gruppe besprochen. Hierbei können Sie sich mit Lösungswegen vertraut machen und Übungen helfen bei der Umsetzung im Alltag. Ziel ist es, Gedanken, die psychotische Symptome fördern, zu verringern.

Wann?

Jeden Montag von 17 Uhr bis 18 Uhr

Kosten

Die Teilnahme ist für Sie kostenlos

Bei Fragen und für die Anmeldung (oder über QR-Code auf dem Flyer) wenden Sie sich bitte an Ximena del Villar: mkt.hamburg@insel-ev.de.

KW 20 / 18. Mai 2024

Online-Vorlesungsreihe: Mensch Sein und -Bleiben

Online-Vorlesungsreihe: „Autismus - eine besondere Form des für-sich-Seins“.

Die Reihe Mensch Sein- und Bleiben mit dem zweiten Beitrag zu dem Thema „Autismus - eine besondere Form des für-sich-Seins“. Hier spricht Prof. Dr. Thomas Bock im Trialog mit PD Dr. Daniel Schöttlle (Chefarzt Hamburg-Harburg), Dr. Imke Heuer (AG für pattizipatzive Forschung UKE) und Antje Horn-Enegelen (Autismus Hamburg e.V.).

„Keine Krankheit, sondern eine Entwicklungsstörung; vielleicht nicht einmal Störung, sondern Ausdruck der Neurodiversität/ Vielfalt des Menschen. Was ist trotzdem typisch – von der Reizfilterschwäche bis zur Unabhängigkeit von sozialen Normen? Was brauchen Menschen mit diesem Hintergrund – bezogen auf Lebensbedingungen und Entwicklungshilfen? Wie wichtig sind Geduld und Empathie, Anerkennen der Individualität und Wahrnehmung der Stärken? Welche Risiken drohen, wenn das nicht gegeben ist – in Kindheit, Schule, Ausbildung und Beruf? Welchen Unterschied machen Selbstfindung und Fremdzuschreibung? Warum scheint sich die Geschlechter-Verteilung anzunähern? Gibt es eine Zunahme der Erfahrung (geschätzt 1%) oder eine größere Akzeptanz der Diagnose? Welche Rollen spielen berühmte Menschen (z.B. Greta Thunberg) und Selbstvertretung? Was ist der gesellschaftliche Nutzen für uns alle, wenn wir unser Bild des Mensch-Seins erweitern?“

KW 16 / 20. April 2024

Online-Vorlesungsreihe: Mensch Sein und -Bleiben

 Online-Vorlesungsreihe: Mensch Sein und -Bleiben

Im Sommersemester 2024 knüpft Prof. Dr. Thomas Bock an die Reihen "Mensch Sein" und "Mensch bleiben" an. Die Vorlesungsreihe ist für alle öffentlich zugänglich und wird weiterhin als „Lecture2go“ von der Universität Hamburg angeboten.

In der aktuellen Veranstaltung „Mensch-Sein und –Bleiben: Suizidalität: Ausdruck von Freiheit und Verzweiflung.“ spricht Prof. Dr. Thomas Bock mit Prof. Dr. Tobias Teismann, Uni Bochum, und Christina Meyn, Genesungsbegleiterin Lüneburg.

 „Die Möglichkeit das Leben infrage stellen zu können, unterscheidet den Menschen von den meisten anderen Lebewesen; es in bestimmten Situationen überhaupt nicht mehr spüren oder würdigen zu können, kann Ausdruck großer Not sein. Warum ist es wichtig, zwischen lebensmüden Gedanken und suizidalen Impulsen zu unterscheiden? Wo müssen wir geduldig beistehen, wo einer suizidalen Dynamik entgegenwirken? Warum ist Vorhersage sehr schwierig, Prävention aber auf mehreren Ebenen dennoch möglich? Wie können wir ins Gespräch kommen? Warum kann oder muss Suizidalität so viel Angst machen, obwohl die Häufigkeit von Suiziden kontinuierlich abnimmt? Wo ist das Sterben-wollen hinzunehmen? Warum ist Suizidassistenz bei Menschen mit psychischer Erkrankung auch unabhängig vom freien Willen fragwürdig?“

Den Link zu der aktuellen Veranstaltung finden Sie hier.

KW 16 / 20. April 2024

Psychenet auf Liste: „Gute Gesundheitsinformation im Internet – empfehlenswerte Webseiten“

Psychenet auf Liste: „Gute Gesundheitsinformation im Internet – empfehlenswerte Webseiten“

Wir freuen uns, dass wir auf der Liste „Gute Gesundheitsinformation im Internet – empfehlenswerte Webseiten“ der Österreichischen Plattform für Gesundheitskompetenz (ÖPGK) berücksichtigt werden.

Diese Liste nennt und verlinkt evidenzbasierte, kommerzielle unabhängige und kostenlos nutzbare Gesundheitsinformationen.

Die gesamte Liste finden Sie hier.

Ihr persönliches Risiko?

Selbsttest

Mithilfe der Selbsttests können Sie eine erste Einschätzung Ihrer momentanen Situation vornehmen.

Sie benötigen guten Rat?

Hilfe finden

Hier finden Sie Informationen und Links zu bundesweiten Hilfsangeboten.

Schon gewusst?

Entscheidungs­hilfen

Erfahrem Sie mehr über verschiedene Behandlungsmöglichkeiten und finden Sie heraus, welche Behandlung zu Ihnen passt.

Wieder Online!

8 Leben

Das Online-Suizidpräventionsprogramm „8 Leben – Erfahrungsberichte und Wissenswertes zum Thema Suizid“ ist wieder frei für alle verfügbar.

Weitere Themen

Wir haben für Sie weitere interessante Themen rund um psychische Gesundheit gesammelt.

In diesem Bereich finden Sie unter anderem Basisinformationen zu psychischen Erkrankungen, zu Diagnose, Ursachen und verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten. Weiterhin haben wir Informationen für Angehörige sowie Informationen zu speziellen Themen zusammengestellt: Alkohol im Jugendalter, Psyche und Arbeit, Umgang mit Demenz, Schlaf- und Beruhigungsmittel und Trauma.

Starke Bündnisse
Sitemap
Diese Website verwendet das Webanalyse-Tool Matomo ohne Cookie-Funktion. Eine Widerspruchsmöglichkeit sowie weitere Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie unter "weitere Informationen"