Das Onlinetool "iFightDepression" soll Patienten mit leichten und mittelgradigen Depressionen unterstützen.

Online-Selbstmanagementprogramme bieten die Chance, sofort etwas gegen die Beschwerden zu unternehmen, wenn Wartezeiten auf einen Psychotherapieplatz oder einen Facharzttermin zu lang sind.

Hausärzte oder geschultes Fachpersonal können Patienten bei der Nutzung dieses Tools begleiten. In mehreren wissenschaftlichen Studien wurde nachgewiesen, dass begleitete Programme hilfreicher sind als solche ohne Begleitung.

Um sich als Arzt oder Psychotherapeut für die Begleitung zu qualifizieren, bietet die Stiftung Depressionshilfe ein kostenloses Onlinetraining an. Dieses dauert ca. 70 Minuten. Teilnehmer erhalten ein Zertifikat sowie einen Zugang zum Programm und können Patienten sofort die Nutzung des Programms anbieten.

In Zusammenarbeit mit seiner Spin-off Firma Yocoy hat das Deutsche Forschungszentrum für künstliche Intelligenz eine App zur Übersetzung Deutsch-Arabisch und Arabisch-Deutsch entwickelt.

Am Dienstag, den 29.11. um 18 Uhr im Hauptgebäude der Uni Hamburg, Edmund-Siemers-Alle 1, Hörsaal A, wird Ute Krämer im Rahmen der EmPeeRie-Ringvorlesung Psychiatrie-Erfahrener ForscherInnen Einblicke in die Betroffenen-/Nutzerforschung in den USA und Großbritannien vermitteln: Das Well-Being Forschungsprojekt des Kalifornischen Netzwerk für Psychiatrie-Erfahrene oder die Studien ‚Strategien zum Leben‘  aus Großbritannien sind beispielhaft für die Betroffenen-/Nutzer-geleiteten Forschung.

Der Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK) e.V. hat einen telefonischen Beratungsservice für Flüchtlinge gestartet. Beim "SeeleFon" können sich Menschen mit Fluchterfahrungen und anderem Migrationshintergrund Hilfe holen, wenn sie ihre seelische Balance verloren haben.

Im Rahmen der Vorlesungsreihe "Nothing about us without us" spricht Frau Prof. Diana Rose vom Kings College London als erste Professorin für Nutzergeleitete Forschung am Dienstag, den 1. November um 18 Uhr im Hörsaal A des Uni-Hauptgebäudes (Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1) am Dammtor zu den Erfahrungen und Perspektiven dieser neuen Impulse für die psychiatrische Wissenschaft.

Die Vorlesungsreihe findet dienstags 14tägig zwischen 18 und 20 Uhr statt.

Pressekontakt

PD Dr. Jörg Dirmaier
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, UKE

Martinistr. 52
20246 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 7410 59137

presse@psychenet.de

Starke Bündnisse
Sitemap

Neues Programm "8 Leben": Jetzt mitmachen!

Neues Programm „8 Leben – Erfahrungsberichte und Wissenswertes zum Thema Suizid“ ist ab sofort online. Fast jede*r kennt jemanden, der durch Suizid verstorben ist. Viele Menschen haben oder hatten Suizidgedanken, aber sprechen nicht darüber. Sie können uns helfen, das zu ändern. Wir möchten wissen, welche Erfahrungen Sie mit dem Thema Suizid gemacht haben.

Das Online-Programm „8 Leben“ richtet sich an Personen ab 18 Jahren mit unterschiedlichen Erfahrungen mit Suizidalität und Personen, die mehr über das Thema „Suizidalität“ erfahren möchten. Informieren Sie sich und machen Sie mit: Startseite „8 Leben“. Die Teilnahme erfolgt online, ist anonym und kostenlos.

Bitte beachten Sie, dass die Teilnahme an diesem Online-Programm in einer akuten (suizidalen) Krisensituation in keiner Weise eine persönliche Betreuung ersetzt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.