85,2 % (Seite 23 von 27)
Kleine Ziele setzen

Kleine Ziele setzen

Wenn man in einer depressiven Phase steckt, ist es oft besonders schwer, sich aufzuraffen. Gleichzeitig sind viele Menschen in depressiven Phasen sehr streng mit sich selbst und unzufrieden, wenn sie etwas nicht geschafft haben.

Daher ist wichtig: Kleine Ziele setzen, sich Kleinigkeiten vornehmen, aber sich nicht überfordern. Das kann z.B. sein:
  • jeden Tag einmal rausgehen
  • Kleinigkeiten im Haushalt erledigen, z.B. nach dem Essen das Geschirr wegräumen
  • ...

Manchen hilft es, sich einen Tages- oder Wochenplan zu machen: Was steht an, welche kleinen Aufgaben möchte ich an welchem Tag erledigen?

Schritt 4 als PDF downloaden

Kostenfreies Angebot

Trainings­programm MoodGYM

Sie möchten das computergestützte, interaktive und leicht verständliche Trainingsprogramm zur Vorbeugung und Verringerung von depressiven Symptomen ausprobieren.

Starke Bündnisse
Sitemap

Teilnehmer für Online­befragung gesucht!

UKE HamburgSie oder Ihr Kind haben seit Juni 2018 ein erstes Gespräch in einer psychotherapeutischen Praxis geführt (psychotherapeutische Sprechstunde)?

Wir möchten herausfinden, wie gut die psychotherapeutische Versorgung zurzeit funktioniert und in welchen Bereichen noch Verbesserungen erforderlich sind. Die Ergebnisse dieser Studie sind wichtig, um herauszufinden, welche Probleme aus Sicht von Patientinnen und Patienten aktuell bestehen und wie diese künftig behoben werden können.

Um detaillierte Informationen zu bekommen, klicken Sie bitte hier, wenn Sie selbst ein erstes Gespräch bei einer Psychotherapeutin/einem Psychotherapeuten in Anspruch genommen haben oder hier, wenn ihr Kind in einer psychotherapeutischen Sprechstunde war.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.